<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=44935&amp;fmt=gif">

Erreiche ich mit einer 4-Tage-Woche mehr Produktivität?

4-Tage-Woche Planung für Produktivität

Überlege einmal, wie du dich fühlst, wenn sich ein dreitägiges Wochenende nähern würde. Die Freude, 72 Stunden lang deinen Schreibtisch nicht sehen zu müssen... ist wohl eine allgegenwärtige Wunschvorstellung am Ende einer Arbeitswoche. Jetzt stelle dir vor, jedes deiner Wochenenden hätte drei volle Tage. Einmalig. Oder?

Was sagst du dazu?

Die 4-Tage-Woche ist längst Realität

Die Idee eines Arbeitszeitmodells nur 4 Tage in der Woche zu arbeiten, und das bei steigenden Leistungsanforderungen und ellenlangen Aufgabenlisten, scheint schier unmöglich. Dies ist ein besonders herausfordernder Gedanke der Millennial-Generation (Generation Y), die derzeit die größte Bevölkerung in der US-amerikanischen Gesellschaft ausmacht. Diese Geburtenjahrgänge vor der Jahrtausendwende gelten als die am härtesten arbeitende Erwerbsbevölkerung, die bereit ist, länger als gewöhnlich zu arbeiten. Und sie sind sogar bereit ihre freien Tage für den beruflichen Erfolg zu opfern.

Die persönlichen Opfer, die von dieser Gruppe (und von vielen anderen Amerikanern) erbracht wurden, sind ein klares Beispiel dafür, warum die USA laut des OECD Better-Life-Indexes in Bezug auf ein Gleichgewicht zwischen Karriere, Familie und Freizeit einen recht niedrigen Rang einnehmen.

Die Wahrheit ist jedoch, dass 43% der Unternehmen (gemäß der Society for Human Resource Management) auf die Philosophie der viertägigen Arbeitswoche hinarbeiten und es für gut befinden.

35-Stunden-Woche plus bezahlte Überstunden

4-Tage-Woche zur Zufriedenheit der Mitarbeiter

In einigen Ländern, in denen die viertägige Arbeitswoche eingeführt wurde, wirkt sich dies positiv auf das Wohlbefinden der Bevölkerung aus. In Frankreich, mit einer nur 8% der Erwerbsbevölkerung, die angibt sehr lange zu arbeiten, wird ein überaus hoher Wert des Work-Life-Gleichgewichts verzeichnet, nicht zuletzt aufgrund der weit verbreitenden 35-Stunden-Woche. Etwa ein Drittel der französischen Unternehmen begrüßt die Stundenbegrenzung ihrer Beschäftigten, während andere Firmen, für jede Arbeitswoche, die länger als 35 Stunden dauert, ihre Angestellten mit Überstundenvergütung und Urlaubstagen entschädigt.

Leider steht für die Franzosen das Gesetz z.Zt. auf dem Prüfstand da die Arbeitslosenquote über 10% stieg und die Produktivität, die nach der Einführung der Arbeitszeitverkürzung im Jahr 2000 einen anfänglichen Anstieg verzeichnete, momentan sinkt. Dennoch zählt die Erwerbsbevölkerung Frankreichs nach wie vor zu den produktivsten der Welt.

Angesichts der vorliegenden und beweisbaren Auswirkungen auf Produktivität und auf die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Freizeit, experimentieren viele US-Unternehmen mit ihrer eigenen Version der Arbeitszeitverkürzung. Unternehmen und sogar Regierungsstellen reduzieren die Arbeitszeiten und Arbeitstage, um das Engagement und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern.

KPMG, einer der „großen Vier“ im Bereich der Wirtschaftsprüfung, hat im Jahr 2009 für die Einführung der komprimierten Arbeitswochen bei seinen Mitarbeitern in den USA gesorgt. Barbara Wankoff, Leiterin für Arbeitsplatzlösungen bei KPMG, kommentierte diese Entscheidung mit den Worten: "Die Zufriedenheit [der Mitarbeiter] steigt, wenn sie die Kontrolle über ihre Zeit haben. Und es erhöht die Mitarbeitermoral, sowie die Produktivität und Bindung."

KPMG ist unter den großen Unternehmen in der Minderheit. Häufiger scheint dies bei kleineren Teams der Fall zu sein.

Fakt: Glückliche Menschen sind produktiver

Arbeitszeitmodell: glückliche Menschen sind produktiver

Gegner hinterfragen nach wie vor den positiven Effekt einer verkürzten Arbeitswoche auf die Produktivität. Sie bezweifeln, ob sich diese Kompromisse lohnen.

Das Anbieten eines 4-tägigen Wochenarbeitsplans wirkt sich eindeutig positiv auf das Gleichgewicht zwischen Beruf, Familie und Freizeit aus; das zeigen die Ergebnisse aus Frankreich deutlich. Ebenso gibt es auch andere Studien, die darauf hinweisen, dass vermehrte Arbeitsstunden nicht zu besseren Ergebnissen führen.

In der Tat kann weniger zu mehr Produktivität führen, dies zeigt das Beispiel des schwedischen 6-Stunden Tages. Laut schwedischer Unternehmen, die Arbeitszeitverkürzung einführten, verkünden die Mitarbeiter ein hohes Maß an Zufriedenheit, ein gutes Gleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben, was in mehr Zeit mit Familie und Freunde resultiert, kreative Beschäftigungen möglich macht und die Lebensqualität erhöht. Für diejenigen, die eine verkürzte Arbeitswoche einführen möchten, zeigen Studien einen direkten Zusammenhang zwischen Glück und Produktivität.

In einem Kommentar der New York Times bestätigt Jason Fried, Gründer des Basecamp, dass "in vier Tagen bessere Arbeit geleistet wird, als in fünf." Dies ist seine Rechtfertigung für die 32-stündige viertägige Arbeitswoche von Mai bis Oktober. Wie die 32-Stunden-Woche des Basecamps verabschiedete das U.S. Government Accountability Office einen neuen Arbeits-Zeitplan für sein Team. Die Mitarbeiter dieser Behörde arbeiten nun innerhalb zwei Arbeitswochen acht Tage a 9 Stunden und einen Tag a 8 Stunden. Sie können sich aber auch für vier 10-Stunden-Tage entscheiden.

4-Tage-Woche: Traum oder Wirklichkeit

Die 4-Tage-Woche ist längst Realität

Eine verkürzte Arbeitswoche kann sich positiv auf die Produktivität auswirken, es gibt jedoch Kompromisse, die bedacht werden müssen. Nate Reusser, Gründer von Reusser Design, weist auf Schwierigkeiten hin, die eine viertägige Arbeitswoche bei der Planung mit sich bringen kann, insbesondere wenn ein Mitarbeiter ausfällt. Unvorhergesehene Abwesenheiten von Teammitgliedern machen die Arbeits-Umverteilung wenn weniger Tage zur Verfügung stehen zu einer Herausforderung. Dennoch ist Nate Reusser der Meinung, dass sich die Herausforderung lohnt.

In ähnlicher Weise kann eine reduzierte Arbeitswoche die Planung bei Schichtarbeit erschweren. Ein Überschneiden der Dienstzeiten würde zu einem Anstieg der Arbeitskosten führen. Auch kann es sein, dass für die fünf Tage, an denen die Mehrheit der US-Unternehmen und Verbraucher tätig sind, keine Deckung verfügbar ist.

In Unternehmen, die lediglich die Anzahl der geleisteten Arbeitstage, jedoch nicht die Anzahl der Arbeitsstunden reduzieren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter sich völlig verausgaben und sich überarbeiten, höher, da zwei zusätzliche Stunden zu ihren Arbeitstagen hinzukommen. Es kann auch zu Konflikten im privaten Bereich führen, z.B. bei der Kinderbetreuung berufstätiger Eltern. Dies wirft eventuell weitere finanzielle Belastungen auf.

The Atlantic die amerikanische Literatur-Zeitschrift stellte weitere Fragen zur finanziellen Belastung und Schichtarbeit. Alles deutet darauf hin, dass die viertägige Arbeitswoche tatsächlich nur für bestimmte Karrieren und innerhalb bestimmter (sprich: höherer) Einkommensklassen machbar ist.

Kurz gesagt, arbeitet man in einem Unternehmen, das rund um die Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich sein muss, oder wenn man kein Gehalt erhält, das verminderte Arbeitsstunden ausgleicht, wird eine verkürzte Arbeitswoche möglicherweise nur ein Wunschtraum bleiben.

Sind vier Tage besser als fünf?

4-Tage-Wochen-Planung

Bei einem Kamingespräch mit Google-Chef Larry Page stellte er fest, dass immer dann, wenn man eine Gruppe von Arbeitnehmern fragt, ob sie mehr Freizeit genießen möchten, diese zweifellos mit Ja antworten.

Jason Fried bestätigte allerdings ohne weiteres, dass die viertägige Arbeitswoche bei Basecamp, die darauf abzielt Kreativität zu fördern und Burnout und Müdigkeit zu reduzieren, sie zu „Außenseitern“ macht. Und während Schweden eine Menge Vorteile aus seinem 6-Stunden-Arbeitstagsprogramm zieht, erwägt Frankreich eine Verlängerung der Arbeitszeit, um der hohen Arbeitslosenquote (einer von vier jungen Erwachsenen ist ohne Arbeit) entgegenzuwirken.

Die Theorie besagt, dass Teams glücklicher sind und sogar während ihrer Arbeitszeit zusätzliche Anstrengungen unternehmen, wenn sie für ein Unternehmen arbeiten, das ihre Zeit zu schätzen weiß. Trotz des anfänglichen Schocks, der bei der Verkürzung der Arbeitszeit eintreten kann, sollte eine verkürzte Arbeitswoche in Betracht gezogen werden, wenn die Vorteile für Mitarbeiter und Arbeitgeber gleichermaßen genutzt werden können.