<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=44935&amp;fmt=gif">

Verhindern Abwehrmechanismen deine Produktivität?

Geläufige Abwehrmechanismen, mit denen wir Dinge bei der Arbeit umgehen

Bitte erlaube mir, mit einem (sehr persönlichen) Geständnis anzufangen: Der Gedanke, diesen Artikel zu schreiben, schien mir zuerst einmal einschüchternd.

Ich war bestrebt etwas zu Papier zu bringen, das zum einen Sinn macht, gründlich und genau auf die Materie eingeht, aber dennoch leicht zu lesen ist. Außerdem war mir bewusst, dass ich mich in tiefgründige schwierige psychologische Forschungen hineinknien musste.

Was meinst du, was ich gemacht habe? Eben wie eine verantwortliche Erwachsene, die ich nun mal bin, habe ich diese Aufgabe so lange wie möglich vor mich hin geschoben. Viele kleinere (und einfachere) Projekte nahm ich zuerst in Angriff: endlich habe ich meinen Posteingang gründlich aufgeräumt, meine Mutter angerufen und sogar meinen Hund gebürstet.

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass es nicht viel Psychoanalyse erfordert, um meinen voreingestellten Abwehrmechanismus herauszufinden: Vermeidungsverhalten.

Wir alle haben diese "Anti-Supermacht", die manchmal mehr schadet als nützt. Es ist keine qualvolle Übung herauszufinden, was deine Abwehrmechanismen sind — Wenn du sie genau bestimmst, kannst du sie überwinden. Also, was sind deine? Auf welches deiner Verhaltensweisen verlässt du dich, um Angstgefühle abzuwehren und um dein Ego zu schützen? Du bist dir nicht so sicher? Lass uns etwas tiefer gehen und es herausfinden.

Aber zuerst ... Warum setzen wir Abwehrmechanismen ein?

Psychologische Abwehrmechanismen wurden zuerst von Sigmund Freud, dem berühmten Begründer der Psychoanalyse, identifiziert. Sie wurden jedoch von seiner Tochter Anna Freud durch ihre bemerkenswerte Forschung weiterentwickelt.

Abwehrmechanismen sind im Wesentlichen wirklich nützlich. Wir alle benutzen sie unbewusst, um uns vor negativen Gedanken oder Gefühlen — wie Angst oder Schuldgefühlen— zu schützen.

Unsere Abwehrmechanismen sind in Situationen, in denen wir uns bedroht fühlen, sehr aktiv. Das bedeutet nicht unbedingt, dass wir körperlich bedroht sind — vielmehr sind diese psychologischen Strategien in Umgebungen mit hohem Stress vorherrschend, dann wenn wir an unseren Fähigkeiten zweifeln und uns plötzlich unserer eigenen Mängel bewusst werden. Sie haben den Zweck, miteinander in Konflikt stehende psychische Tendenzen mental zu bewältigen bzw. zu kompensieren. Wir gehen in die Defensive, um unser eigenes Ego zu bewahren, die Grundlage der Fähigkeit zur Selbststeuerung. Auch nicht erfüllte Triebwünsche werden durch gesellschaftlich höher bewertete Ersatzhandlungen ersetzt. Typischerweise eignen sich für bestimmte Wünsche bestimmte Abwehrmechanismen der Sublimierung besonders gut. So wird aggressives Verhalten oft durch Sport sublimiert.

Psychische Abwehrmechanismen sind schwer zu vermeiden.

Natürlich können Abwehrmechanismen in allen Bereichen deines Lebens auftreten. Aber sie sind vermehrt am Arbeitsplatz verbreitet, wo Stress häufig zunimmt und der Wunsch in den Vordergrund rückt, sich bestmöglich zu zeigen; einen günstigen Eindruck zu hinterlassen und konkurrenzfähig zu bleiben.

Tatsache ist: Abwehrmechanismen sind normal und werden von uns allen bis zu einem gewissen Grad eingesetzt. Aber, wie Studien beweisen, wenn diese Verhaltensweisen bis zum Äußersten eingesetzt werden, verschlechtern sich die Dinge: hin zu obsessiven und sogar neurotischen Tendenzen.

Wie kann man verhindern, dass dein eigener Abwehrmechanismus zu einem größeren Problem wird, insbesondere am Arbeitsplatz? Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen, auf was genau du dich verlässt. Ein schnelles Eintauchen in diese Materie zeigt, dass es unzählige verschiedene psychologische Abwehrmechanismen gibt; wir werden nur die aufschlüsseln, die wahrscheinlich an deinem Arbeitsplatz lauern.

1. Vermeidung

Motto dieses Abwehrmechanismus: Ich werde mich so weit wie möglich von dieser stressigen Sache entfernen.

Lasst uns mit meinem persönlichen Favoriten beginnen. Wann immer es etwas gibt, mit dem man sich nicht befassen möchte, scheint es oft am einfachsten zu sein, es einfach ganz zu vermeiden.

Aufschub ist die häufigste Form der Vermeidung am Arbeitsplatz (ähm, ja ich fühle mich schuldig) — Man hält sich von einem potenziell negativen Szenario fern, indem man es weit von sich weg schiebt. Vermeidung am Arbeitsplatz erstreckt sich jedoch nicht nur auf deine Aufgaben, sondern auch auf deine Beziehungen.

Regression Abwehrmechanismen bewirken, dass man zögert.

Vielleicht planst du sogar deine Kaffee-Pausen strategisch ein, damit du nicht auf einen bestimmten Kollegen stoßen musst, der dir nicht liegt, oder mit dem du in der Pause kein Gespräch führen möchtest.

Hier liegt das größte Problem der Vermeidung: denn Dinge verschwinden nicht, nur weil du sie ignorierst. Diese Aufgabe muss du noch angehen. Dieser Mitarbeiterkonflikt muss schließlich gelöst werden.

Und jetzt der echte Clou? Oft werden Dinge umso schlimmer , je länger du sie meidest. Nicht nur, dass deine Frist immer näher rückt oder die Spannung mit deinem Kollegen steigt, sondern die gespannte Antizipation - das Leiden im Voraus selbst ist schon eine Qual und lässt oft Dinge überproportional erscheinen. Die blanke Angst, das Heranführen an die Konfrontation, ist eine starke (und auch stressige) Emotion.  

Die Wissenschaft unterstützt diese These. In einer Studie mit 35 Teilnehmern, die Elektroschocks erhielten, entschieden sich 70% von ihnen dafür, sofort stärkere Schocks zu erhalten, um es hinter sich zu bringen, im Gegensatz zu weniger schweren Schocks zu einem späteren Zeitpunkt (einfach, weil die Erwartung - das Leiden im Voraus - qualvoll gewesen wäre).

2. Ablehnung

Motto dieses Abwehrmechanismus: Das kann mir nicht passieren.

Stelle dir vor, du und dein Team arbeiten gemeinsam an einem großen Projekt. Die Frist rückt näher und näher und ihr habt noch viel Arbeit zu erledigen — einige deiner Teammitglieder äußern Bedenken, ob die Ziellinie zu schaffen sei.

Jedes Mal, wenn sie auch nur einen Hauch von Zweifel zeigen, antwortest du schnell mit einem scheinbar lässigen "Nein, mache dir keine Sorgen. Das krieg ich schon hin." Klar, man könnte es positives Denken nennen. Aber es ist in Wirklichkeit ein Verteidigungsmechanismus, den wir alle als Ablehnung kennen.

Ablehnung ist mehr als nur das Vermeiden eines potenziell bedrohlichen Gedankens oder Umstands — es beinhaltet das vehemente Abstreiten der Tatsache, dass dies überhaupt existiert. Der Realitätsausschnitt wird verleugnet, also in seiner Bedeutung nicht anerkannt. "Auf keinen Fall wird mein Team die Frist verpassen. Es besteht nicht einmal die Möglichkeit, dass das passieren könnte."

Abwehrmechanismen Identifikation (1)

 

Oft werden Dinge umso schlimmer je länger du sie meidest. Nicht nur, dass deine Frist immer näher rückt oder die Spannung mit deinem Kollegen steigt, sondern die gespannte Antizipation - das Leiden im Voraus selbst ist schon eine Qual und lässt oft Dinge überproportional erscheinen.

 

Natürlich sind Worst-Case-Szenarien möglich (und das ist einfacher zu erkennen, wenn du nicht mittendrin steckst). Dieser Abwehrmechanismus macht dich durch eine Art Optimismus blind, sodass du ohne die Last realistischer Erwartungen vorankommen kannst.

"Es gibt eine unveränderliche Tatsache über den Abwehrmechanismus Ablehnung: er funktioniert nicht langfristig", schreibt Carl Alasko, Ph.D. in einem Artikel für die US Zeitschrift "Psychology Today". "Die Realität gewinnt immer. Und sollte das nicht der Fall sein, ist der nächste Schritt in diesem Prozess die Schuld, die die Verantwortung auf jemanden anderen verlagert. “

3. Rationalisierung

Motto dieses Abwehrmechanismus: Das war nicht meine Schuld, weil.....

Ah, das alte Lied, das alte Schuldspiel. Genau hier setzt Rationalisierung an. Mit diesem Abwehrmechanismus kommt man auf eine Reihe von "Fakten", die erklären, warum sich eine Situation auf eine bestimmte Weise abgespielt hat.

Mit Abwehrmechanismen machen wir externe Faktoren verantwortlich.

Kehren wir zu unserem Beispiel zurück, in dem ein Termin für ein Teamprojekt verpasst wurde. Zuzugeben, dass man das Projekt nicht termingerecht geschafft hat, weil zu spät angefangen wurde, ist schwer und kann einem ganz schön zu schaffen machen.

Weisst du, was noch einfacher ist? Ausreden benutzen und zu sagen, dass diese Frist nur verpasst wurde, weil ein anderes Team seinen Teil zu spät abgegeben hat. Oder: dein Computer ist abgestürzt. Oder: jemand hat wieder den ganzen Kaffee ausgetrunken. Oder: alle oben genannten. Es ist wahrlich nicht einfach, einen ehrlichen Blick auf die eigenen Fehler zu werfen und festzustellen, wie genau diese Mankos dir das Genick gebrochen haben.

"Für viele Menschen mit sensiblem Ego ist es einfacher Ausreden zu finden. Sie sind sich dessen nicht wirklich bewusst", erklärt Saul McLeod, Psychologieforscher an der Universität Manchester, in einem Artikel für "Simply Psychology". "Mit anderen Worten, viele von uns sind bereit, die eigenen Lügen zu glauben."

Studien belegen dies: In einer Studie erhielten beispielsweise 42 Teilnehmer (halb Senioren und halb Millennials) ein Formular mit 102 einfachen Fragen, in denen sie beantworten sollten, was sie am Vortag getan hatten. (wie z.B. "Haben Sie auf Ihrem Wecker die Schlummerfunktion gedrückt?").

Die Forscher wählten nach einer Zufallsreglung die Hälfte der Fragen aus und forderten die Teilnehmer auf, bei ihren Antworten auf diese Fragen zu lügen. 45 Minuten später wurden die Teilnehmer aufgefordert, alle Fragen erneut zu beantworten — diesmal völlig wahrheitsgemäß.

Was die Forscher entdeckten war überraschend: Die Probanden (insbesondere aus der älteren Gruppe) neigten eher dazu, ihre falsche Antwort zu glauben, die sie zuvor aufgezeichnet hatten. Noch schockierender war, dass die Elektroenzephalografie (die die Gehirnaktivität der Teilnehmer überwachte) ergab, dass diese Lügen tatsächlich, die für das Arbeitsgedächtnis verantwortlichen Gehirnprozesse in Gang setzte.

Der Abwehrmechanismus Rationalisierung ist für die meisten von uns eine Selbstverständlichkeit, — aber sie ist am Arbeitsplatz immer noch keine gesunde Angewohnheit. Eine Studie zeigt, dass sie sogar ansteckend sein kann. Und noch mehr schlechte Nachrichten, denn eine weitere Studie zeigt, dass Teams, in denen Ausreden und vorgeschobene Lügen zur Norm werden, weniger Kreativität und schlechtere Leistungen zeigen.

4. Verschiebung

Motto dieses Abwehrmechanismus: Ich muss ein ahnungsloses Ziel für meine negativen Emotionen finden.

Dein Chef kam eine Stunde zu spät ins Büro. Das ist ein Fauxpas, den man ignorieren könnte... hätte er nicht kürzlich die Kühnheit gehabt, dich in sein Büro zu rufen um einen Vortrag darüber zu halten, wie wichtig es ist, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen.

Du dampfst innerlich, aber klar kannst du deinen Chef nicht darauf hinweisen. Du bleibst natürlich ruhig, entschuldigst dich (... für nichts) und verlässt sein Büro.

Aber was passiert als nächstes?

Wenn du dich auf Verschiebung als Abwehrmechanismus verlässt, wird sich jeder wünschen, deinen Weg nicht nochmal kreuzen zu müssen. Es könnte ausarten, dass du ungerechtfertigt wütend auf deine Berichte wirst oder auf deine unschuldigen Kollegen. Einfach ausgedrückt, du könntest all deine Frustrationen und negativen Emotionen auf ein völlig falsches Ziel lenken, weil das Richten dieser Gefühle auf den Chef Konsequenzen für dich hätte.

Du bist auch nur ein Mensch und schlechte Tage sind nun mal unvermeidlich. Es bleibt jedoch die Tatsache, dass dies keine verlässliche Bewältigungsstrategie ist und deine Arbeitsbeziehungen langfristig schädigt.

"Natürlich ist dies ein ziemlich ineffektiver Abwehrmechanismus, denn während der Ärger einen Ausdrucksweg findet, wird seine fehlerhafte Anwendung auf andere Personen oder Aktionen, die rein gar nichts damit zu tun haben, gewälzt; was oftmals zusätzliche Probleme verursacht", schreibt John M. Grohol, Doktor der Psychologie.

Die Mauer durchbrechen: Kannst du deine Abwehrmechanismen verhindern?

Denke daran, Abwehrmechanismen sind normal. Und psychologische Abwehrmechanismen können dir bei gelegentlichem Gebrauch tatsächlich helfen. Wenn jedoch deine Abwehrmechanismen zur täglichen Gewohnheit werden dann sabotierst du dich selber.

Ich werde es nicht beschönigen — es ist unangenehm und herausfordernd, sich nicht auf diese Abwehrmechanismen einzulassen. Es verlangt von dir, dass du das tust, was du eigentlich vermeiden wolltest: sich selbst verwundbar machen.

Wie bei jedem anderen Verhalten, der erste Schritt eine Änderung vorzunehmen ist das Erkennen des Problems. Analysiere deine Gedanken, Gefühle, Reaktionen und den Austausch unter deinen Kollegen, um herauszufinden, an welche der oben genannten Abwehrmechanismen du dich klammerst und sie als deine Stütze verwendest.

Oder siehst du dich in keiner der oben genannten Situationen? Es gibt weitere Abwehrmechanismen, darunter:

  • Regression: der Abwehrmechanismus Regression ist ein überwiegend unbewusster Rückzug auf eine frühere Entwicklungsstufe der Ich-Funktion. Rückkehr zum kindlichen Verhalten (wie z.B. Michael Scott ahmt Leute nach, wenn er sich ärgert).

  • Kompartimentierung: Diese Unterbewusstseinseinschätzung ist ein unbewusster psychologischer Abwehrmechanismus, der verwendet wird, um kognitive Dissonanzen oder psychische Beschwerden und Ängste zu vermeiden. (wie z.B. persönliche Probleme während der Arbeit ausschließen).

  • Projektion: Zuweisen deiner Gedanken und Emotionen auf andere (wie z.B. das Erwähnen, dass deine Kollegin vor einer Leistungsbeurteilung sehr nervös sei, wenn tatsächlich du diejenige bist die besorgt ist).

  • Ungeschehenmachen: Einsatz faktisch unwirksamer Handlungen. Der Versuch, ein negatives Verhalten mit vielen positiven Gebaren rückgängig zu machen (wie z.B. nach dem man einem Kollegen etwas Unhöfliches gesagt hat, ihn dann den Rest des Tages mit Komplimenten zu überschütten).

Sobald du herausgefunden hast, welches der Abwehrmechanismen du verwendest, um dein Ego zu bewahren, ist es an der Zeit, Hilfe in Anspruch zu nehmen, damit du nicht wieder in die alten Gewohnheiten zurückfällst.

Finde jemanden in deinem Team, dem du dich anvertrauen kannst und der dich zur Rechenschaft zieht und erkennt, wann du dich hinter einem Abwehrmechanismus versteckst. Dies sollte jemand sein, der in der Hitze des Augenblicks deine Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenkt, dass du deine Frustration mit Abwehrmechanismen verdrängst.

Es ist kein Geheimnis, dass Verantwortungspartner Wunder wirken können. The American Society of Training and Development stellte fest, dass man mit 65% höherer Wahrscheinlichkeit ein Ziel erreicht, nachdem man es einer anderen Person anvertraut hat. Wenn es also dein Ziel ist, dein Verhalten zu ändern, kannst du mit einer recht ordentlichen Erfolgsquote rechnen.

Der beste Angriff ist eine gute Verteidigung ... stimmt's?

Dieser Gedanke gilt beim Sport, aber nicht so sehr bei der Arbeit. Sich zu viel auf alle möglichen Arten von Verteidigungsmechanismen zu verlassen, macht es uns allzu leicht, die Realität direkt vor unseren Augen zu verlieren.

Jetzt kommt die gute Nachricht: du kannst etwas dagegen tun.

Wenn ich mich schlussendlich dazu zwingen konnte, mich hinzusetzen und diesen Artikel zu schreiben, dann kannst auch du deine eigenen psychologischen Abwehrmechanismen überwinden. Dies ist eine Tatsache, die schwer zu leugnen ist — auch wenn du dich eventuell nicht dafür entscheiden solltest.


Übersetzung und Interpretation aus dem Englischen by Doret Pohl.

Lass uns deine Meinung wissen. Es wäre gut von dir zu hören. Du findest uns auf Twitter (@trello) oder schreibe uns support@trello.com.

Siehe auch: Mit dem hochwirksamen wöchentlichen Review-Ritual in Trello Ziele erreichen