<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=44935&amp;fmt=gif">

4 Tipps wie du Work-Life-Balance und Remote-Work in den Griff bekommst

Starke Work-Life-Balance-Grenzen für die Remote-Arbeit

Dank eines drastischen Anstiegs der Remote-Arbeit und einer zunehmenden Abhängigkeit von Technologie sind Freizeit und Arbeit mehr denn je miteinander verflochten.

Als Remote-Worker bist du physisch von deinem Meeting-Partner getrennt, anders als in einem Büro. Dein morgendlicher Pendelverkehr wird stattdessen in Hausschuhen bis zu deinem Schreibtisch schlurfend zurückgelegt. Wenn du dann endlich in deine produktive Phase eintrittst, stellst du möglicherweise fest, dass es bereits 6 Uhr abends ist und du vergessen hast, Mittag zu essen. Vielleicht arbeitest du von zu Hause aus und hast Mitbewohner, die nicht leise sind, oder du bist ohne Kinderbetreuung. Das macht es nahezu unmöglich sich zu konzentrieren. Diese ständigen Unterbrechungen und Ablenkungen können es äußerst schwierig machen, die tägliche Arbeit zu erledigen.

Verspürst du beruflichen und privaten Stress? Damit bist du nicht allein. Statistiken aus den USA deuten darauf hin, dass immer mehr Arbeitnehmer auf der ganzen Welt unter erhöhtem Work-Life-Stress leiden und neue, verbesserte Management-Strategien für Work-Life-Beziehungen benötigen.

Inmitten all dieser Spannungen ist es wichtig, nach Wegen zu suchen, um Arbeit und Privatleben in Einklang zu bringen. Diese begehrte Work-Life-Balance möchten viele erreichen, aber das Ziel ist nicht leicht zu erobern.

Der Grund? Wir suchen oft in der falschen Richtung! Unter 'Balance' wird mitunter fälschlicherweise verstanden, dass sich Arbeit und persönliche Aufgaben in derselben Umgebung abwechseln und deshalb keine Grenzen eingehalten werden.

Bist du auf Work-Life-Balance-Suche? Was wir brauchen, sind Grenzen!

Laut einer Studie von Dr. Ellen Ernst Kossek, Professorin für Management der Universität Purdue, West Lafayette - Indiana, können effektive Work-Life-Grenzen Rollenkonflikte reduzieren und das Wohlbefinden von Arbeitnehmern, Teams und Organisations-Mitarbeitern verbessern. Auch kann Stress reduziert, Burnout verhindert und die geistige und körperliche Gesundheit verbessert werden.

Ellen Kossek führt weiterhin aus, dass einer der Hauptverursacher verschwommener Work-Life-Grenzen der ständige Einsatz von Technologie (Laptops, Tablets und Smartphones) und sozialen Medien sei.

"Diese Änderungen haben nicht nur die Arbeit ortsungebundener und flexibler gemacht, auch im Privatleben ist man immer und überall erreichbar, z.B. während des täglichen Pendelverkehrs, in Restaurants und in den Ferien,“ erklärt Dr. Kossek.

Um das Ganze abzurunden — viele Remote-Mitarbeiter (insbesondere diejenigen, die neu in die Remote-Arbeit eingestiegen sind) arbeiten mehr Stunden als zuvor. Eine Umfrage der Informations-Cloud "Blue-Jeans-Network" im April 2020 ergab, dass Remote-Work-Neulinge täglich zusätzlich 3,13 Stunden arbeiten, wenn sie das von zu Hause aus tun.

Remote-Work ermöglicht Arbeitnehmern auf der ganzen Welt eine größere Flexibilität bei Zeitplänen und nicht zuletzt auch im Privatleben. Viele von uns haben jedoch Schwierigkeiten, sich von der Arbeit zu trennen, sich von ihren Bildschirmen zu entfernen und eine kristallklare Grenze zwischen digitaler und physischer Welt zu setzen.


Da Remote-Mitarbeiter für ihre Teams und Chefs nicht immer physisch sichtbar sind, versuchen sie dies zu kompensieren, indem sie auf jeden Pling, jedes Klingeln und jede Frage im gleichen Moment reagieren. Dieser Druck, immer “eingeschaltet” oder “auf dem Laufenden” zu sein, führt dazu, dass viele Mitarbeiter ihre E-Mail-Posteingänge, ihre Slack-Nachrichten, und Social-Media-Feeds zu jeder Tageszeit ständig überprüfen.

Ohne klare Team-Erwartungen, wie und wann gearbeitet wird, verbunden mit zu viel Zeit vor dem Bildschirm können Remote-Arbeiter schnell die Grenzen einer gesunden Work-Life-Balance überschreiten. Das führt zu Entmutigung, Verbitterung und am schlimmsten zu Burnout.

Lege gesunde Work-Life-Balance-Grenzen fest

1. Mache dein Leben leichter, entrümple deinen physischen und mentalen Bereich

In Bezug auf unsere Arbeit kann die KonMari-Methode in puncto Produktivität helfen. Marie Kondo, Aufräum-Expertin und Bestsellerautorin, ermutigt uns in unserem Business-Bereich, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und Maßnahmen zu ergreifen, die unsere Ziele unterstützen. Sie zeigt Arbeitnehmern und Führungskräften, dass das Entstören und Aufräumen in unserem Geschäftsleben zu großen Veränderungen und Erfolgen führen kann.

In ihrem Buch "Joy at Work: Aufgeräumt und erfolgreich im Arbeitsleben," bietet sie Taktiken und Ratschläge, wie wir nicht nur unseren physischen Raum, sondern auch den digitalen Arbeitsbereich bereinigen können und wie wir dadurch mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz erreichen. (Denke an unnötige, unproduktive Meetings, eine nicht einzudämmende E-Mail-Flut, überbordende Bürokratie, lange To-Do-Listen und schlechte Kommunikation.) Optimale Remote-Mitarbeiter haben ein eigenes Büro oder einen eigenen Arbeitsbereich. Wenn du von zu Hause aus arbeitest und einen solchen speziellen Raum dein eigen nennst, befolge die Anweisungen von Marie Kondo und platziere dort nur Gegenstände, die sich auf deine Arbeit beziehen.


Laut einer Untersuchung der Harvard Business Review, vermindert Ordnung nicht nur dein Stress- und Angstniveau, sondern hilft dir auch, Informationen besser zu fokussieren und zu verarbeiten.

Natürlich hat nicht jeder den Luxus eines speziellen Bereiches, der ausschließlich einem Home-Office gewidmet ist. Wenn du vielleicht nur eine Ecke deines Esstisches für die Arbeit zur Verfügung hast, überlege, wie du sie optimal gestalten und organisieren kannst.

Auch der Geist muss aufgeräumt werden, um eine ausgewogene Work-Life-Balance erreichen zu können. Damit behältst du deine Energie und jeder Tag kann mit einer positiven Einstellung zur Arbeit beginnen. Deine Arbeitswoche durchzustehen ist eine Sache, aber um deinen Geist in Topform zu halten, integriere mehr Momente der Aufmerksamkeit und Achtsamkeit in deinen Alltag.

Wenn du eine einfache Meditations-Routine anwendest, (5 Minuten pro Tag) kannst du deine Gedanken besser sammeln und mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Kennst du den Auslöser, wann und warum du dich gestresst oder erschöpft fühlst? Dann kannst du dem entgegen wirken, z.B. eine Bildschirmpause einlegen, spazieren gehen oder einfach deine Augen 15 Minuten lang schließen und ausruhen, bevor du dich wieder deinen Aufgaben zuwendest.

2. Lege eine Routine fest und halte sie ein

Als Remote-Mitarbeiter legst du den Weg zum Büro nicht mehr wie üblich in deinem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Dennoch ist es sehr wichtig, Beginn und Ende des Arbeitstages einzuhalten. Andernfalls starrst du entsetzt nachmittags auf die Uhr und stellst fest, dass du an deinen aufeinander gereihten Meetings in deinem Schlafanzug teilgenommen hast.


Eine Routine muss her. Finde deine heraus! Hier sind einige Rituale von hochleistungsfähigen Persönlichkeiten, die dir als Beispiel dienen können:

  • Starte deinen Tag mit Bewegung. Jack Dorsey, CEO von Square joggt jeden Morgen. Howard Schultz, CEO von Starbucks fährt als erstes morgens Fahrrad.
  • Bereite dich auf deinen Schlaf vor. Schalte deine Bildschirme aus, meditiere oder lies ein gutes Buch. Timothy Ferriss, amerikanischer Schriftsteller, Unternehmer, Angel-Investor und Autor des Bestsellers "The 4-Hour Workweek" litt jahrelang unter Schlaflosigkeit und folgt nun einer sorgfältigen 1-stündigen Routine, bevor er schlafen geht. Er schwört auf Tee mit Apfelessig und Honig, ein Bad und ein bis zwei Kapitel eines Buches.
  • Vereinfache immer wiederholende Entscheidungsfindungen, schreibe eine tägliche To-Do-Liste oder bereite deine Mahlzeit für den nächsten Tag vor.

Meine Morgenroutine beispielsweise fängt um 7 Uhr morgens an: Duschen, kämmen, schminken und ein Work-From-Home-Outfit anziehen. Dann habe ich Zeit, mein Frühstück mit einem Latte Macchiato zu genießen. Erst wenn ich mich morgens um mich selbst gekümmert habe, klappe ich meinen Laptop auf, begrüße mein Team in Slack und beginne meinen Arbeitstag voller Aufgaben und Besprechungen. Natürlich ist es nicht immer so perfekt — manchmal lasse ich mich verleiten und scrolle durch meine Social-Media-Feeds und Slack-Nachrichten, während ich frühstücke oder meinen Kaffee trinke. Das Ziel ist, die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben zu respektieren. Ich für meinen Teil fange keinen Tag vor meiner morgendlichen Selbstpflegeroutine an.

Zusätzlich zu einer Routine solltest du auf deinem Zeitplan klare Work-Life-Balance-Grenzen setzen. Denke daran, Pausen einzulegen und vermeide so eine mögliche Entscheidungsermüdung und Ego-Erschöpfung.

Roy F. Baumeister, Sozialpsychologe und Autor von "Willenskraft: Die größte menschliche Stärke wiederentdecken," prägt die Aussage, dass Entscheidungsermüdung nach langen Entscheidungsphasen auftritt und dass dies zu einer Verminderung der Selbstbeherrschung und Willenskraft führt. In einer Vielzahl von Studien entdeckten er und seine Kollegen, dass Entscheidungsermüdung die Selbstkontrolle erschöpft. Dies wiederum führt zu emotionalem Stress, mangelnder Leistung, mangelnder Beharrlichkeit und sogar zu Fehlern bei der Aufgabenerfüllung.

Wenn du keine ausgewogenen Work-Life-Balance-Grenzen in deinen Tagesablauf einplanst, ist die Gefahr da, rückfällig zu werden und den schlechten Gewohnheiten zum Opfer zu fallen: Das Ausschalten deines Arbeitslaptops wird herausgezögert, ein Telefonat wird noch angenommen und schnell die eine oder andere E-Mail beantwortet. (Passiert dir das auch?) Das Vermeiden, deinen E-Mail-Posteingang noch vor der Arbeitszeit zu checken, und das Schließen deines Laptops am Ende des Arbeitstages, sind zwei sehr effektive Möglichkeiten, Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben zu schaffen.

Zusätzlich zu einer definierten Morgen- und Abendroutine ist Time Blocking eine Produktivitätstechnik, mit der du den ganzen Tag über mehr Kontrolle über deine Zeit und Energie erlangen kannst. Schätze deine Arbeitsbelastung und deinen Zeitplan realistisch ein und treffe strategische Entscheidungen darüber, wie du deine Zeit während der Arbeit maximieren kannst.

Zunächst sieh dir deinen Kalender und deine To-Do-Liste genau an. Wie lange dauert es, bis jede Aufgabe erledigt ist? Ist dein Kalender voller Besprechungen? Welche der Aufgaben könnten verkürzt oder zu einer anderen Zeit erledigt werden, damit du einen größeren Zeitblock erhältst, in dem du dich auf Deep Work konzentrieren kannst?

Wenn du dich dem Kampf der Zeitmaximierung stellen möchtest, probiere die Pomodoro-Technik aus.

Diese Zeitmanagement-Technik ist einfach:

  • Wähle eine zu erledigende Aufgabe.
  • Teile sie in kleine Abschnitte ein.
  • Wähle den Teil aus, an dem du arbeiten möchtest.
  • Stelle einen Kurzzeit-Wecker auf 25 Minuten.
  • Arbeite an der Aufgabe, bis die 25 Minuten vorbei sind.
  • Mache eine fünfminütige Pause. (Dies markiert den Abschluss eines “Pomodoros.”)
  • Wiederhole die Schritte.
 

 

3. Nimm dir Zeit für dich

Wenn du die Festlegung der Grenzen in deinem Arbeitsleben erreicht hast, schaffe sie auch in deinem Privatleben. Dort sind sie ebenso wichtig.

In einer Umfrage mit mehr als 2.000 Millennials stimmten 70% der Befragten der Aussage zu, dass sie sich nur über ihre Arbeit identifizieren. Das zeigt einen schwerwiegenden Mangel an Work-Life-Balance-Grenzen. Hobbys, neue Erfahrungen und zwischenmenschliche Beziehungen sind ebenso wichtig für ein erfülltes Leben.

Hast du Hobbys oder besondere Interessen? Dann räume Zeit dafür in deinem Kalender ein. Beende den "Leben, um zu arbeiten — Modus" und setze Zeitfenster für dein Privatleben. Lege in deinem Arbeitsplan Zeitblockierungen fest. Leider verzichtet man allzu schnell auf persönliche Aktivitäten, wenn eine sich nähernde enge Frist drückt oder ein Mitarbeiter Hilfe benötigt. Als Teamplayer oder produktiver Mitarbeiter gesehen zu werden, ist oft oberstes Gebot.

Wenn du beispielsweise Schwierigkeiten hast, einen täglichen Spaziergang einzuplanen, mehr Zeit mit deiner Familie verbringen möchtest oder dich dem ersten Titel deiner persönlichen Leseliste widmen willst, dann blockiere diese Zeit für dich in deinem Zeitplan. Ergreife Maßnahmen für eine ausgewogene Work-Life-Balance. Wenn du immer für deine Kollegen bereit bist, solltest du das gleiche auch für dich tun!

"Meine Zeit" ist ein wichtiger Ansatz: sich ausruhen, reflektieren und wiederaufladen. Nur weil du von zu Hause aus arbeitest, bedeutet dies noch lange nicht, dass du keinen Urlaubstag oder eine dringend benötigte Auszeit verdienst.

Der Schriftsteller, Journalist und Wissenschaftsautor Ferris Jabr fasst die Vorteile von Auszeiten in dem Artikel des US-Magazins Scientific American zusammen:

"Auszeiten laden die Aufmerksamkeits- und Motivationsvorräte des Gehirns wieder auf, fördern Produktivität und Kreativität. Freizeit und Pausen sind unerlässlich, um unser höchstes Leistungsniveau zu erreichen. Momente der Ruhe können sogar notwendig sein, um die moralische Stabilität bei der Arbeit zu erhalten und Ordnung und Selbstbewusstsein zu bewahren.“

Auch wenn du keinen Kurztrip auf die Balearen buchen kannst, profitierst du ebenso von einem Urlaub auf Balkonien. Burnout ist eine reale Bedrohung. Um dich zu entspannen und deine Motivation wieder aufzubauen, brauchst du eine Auszeit von der Arbeit (und auch von den Anforderungen deines Privatlebens.)

Hinweis: Zeit für dich selbst bedeutet Zeit nur für dich allein. Natürlich ist es wichtig, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Aber wenn du an deinem Tag eine halbe Stunde Zeit für dich und deine Hobbys ermöglichst, wird dies Wunder für dein Wohlbefinden und deine Entspannung bewirken. Dies bedeutet, dass du diese Zoom-Happy-Hours manchmal deaktivieren solltest. Gönne dir lieber ein Entspannungsbad, damit du mit dir selbst ins Reine kommst.

4. Erstelle Kommunikationsvereinbarungen mit      deinem Arbeits-Team und im Privatleben

Dies ist möglicherweise eine schwer umsetzbare Taktik, da Team-Zusammenarbeit erforderlich ist. Sie ist jedoch von entscheidender Bedeutung für gesunde Work-Life-Balance-Grenzen.

Das Einsetzen von klaren Work-Life-Balance-Maßnahmen bedeutet nicht, dass du dich abschottest oder dich abwehrend verhältst, wenn jemand mit dir sprechen möchte. Ausgewogenen Work-Life-Balance-Grenzen fordern in erster Linie Respekt. Sie ermöglichen es dir und anderen, eure Zeit und Energie zu respektieren. Freunde, Familie und Mitarbeiter kennen deine Grenzen jedoch nur, wenn du sie ihnen mitteilst.

Wenn du in einem Remote-Team arbeitest, solltest du und dein Team dann eine Zusammenarbeitszeit planen, wenn alle verfügbar sind. Auch muss klargestellt werden, wo die Kommunikation stattfinden soll. Biete deinem Team Updates per E-Mail oder in einem Tool für digitale Zusammenarbeit an, z.B. Trello. Wenn jemand eine Frage zu einem Projekt hat, sollte er E-Mails verwenden oder in einem Chat-Tool wie Slack seine Fragen stellen.

Es ist wichtig, genau zu wissen, wann und wo Team-Kommunikation und Teamwork stattfindet. Dies schafft Klarheit, Struktur und Produktivität für alle. Im Trello-Team arbeiten wir seit über einem Jahrzehnt im Remote-Modus. Eine unserer Team-Regeln lautet: Eine gemeinsam überschneidende Team-Arbeitszeit von 12 bis 16 Uhr EST - Östliche Standardzeit. Dies schafft eine gemeinsame Zeit für Zusammenarbeit, Gruppenentwicklung und für Treffen innerhalb des Teams.

Sich gegenseitig unterstützende und gut funktionierende Teams bringen sich optimal in ihre Arbeit ein. Der Austausch nach dem Arbeitstag ist ebenso wichtig für Teambonding und Teambuilding. Eine hervorragende Möglichkeit sind Slack-Kanäle, zum einen für den Job-Meinungsaustausch, zum anderen, um über private, nicht arbeitsbezogene Interessen, wie über unsere Fellnasen zu Hause, Kochrezepte, Hobbys und Reiseziele zu plaudern. Wenn du, deine Kollegen und Mitarbeiter sich außerhalb der Arbeitszeit austauschen wollen, sind diese speziellen informellen Chat-Räume gut geeignet.

Damit dich niemand stört, gebe im Status deines Chat-Tools ein, wann du verfügbar bist und wann du z.B. in Besprechungen oder in einer kniffligen Aufgabe steckst. Durch klare Angaben wissen dein Chef und deine Kollegen, dass du nicht sofort antworten kannst.

Vergiss nicht, dein Team zu informieren, wenn du dich am Abend abmeldest. Ein einfaches "Offline - bis morgen um 9 Uhr EST" ist ein gut funktionierender Work-Life-Balance-Tipp.

Diese Kommunikations- und Arbeitsvereinbarungen gelten auch für dein Privatleben. Erstelle mit deinen Mitbewohnern, mit deinen Familienmitgliedern oder deinem Partner einen Plan, an welchen Stunden deines Arbeitstages Lärm und Ablenkungen reduziert werden müssen. Für eine gute Work-Life-Balance teile deinen Mitarbeitern und Vorgesetzten ebenfalls die Privatzeiten mit, die du mit deinen Kindern und Familienmitgliedern verbringen willst.

Vereinbarkeit deines Berufslebens mit deinem Privatleben — ein großes Plus

Einer der größten Vorteile der Remote-Arbeit besteht darin, deine Zeit frei einzusetzen und zu verwalten. Entwickle eine gesunde Tages-Routine, gewinne Zeit für deine Interessen und setze klare Team-Zeiten. 

Eindeutige Grenzen für dich selbst, für deinen Haushalt, für deine Familie und dein Team schaffen mehr Leichtigkeit und weniger Stress. Vielleicht genießt du dann mehr Momente der Work-Life-Balance. 


Lass uns deine Meinung wissen. Es wäre gut, von dir zu hören. Du findest uns auf Twitter (@trello).

Siehe auch: Mehr Agilität für jedes Team durch die Kanban-Methode